Ich bin oft depressiv wegen Kleinigkeiten und bin unzufrieden mit allem, heisst das ich habe eine psychische Störung?

Beantwortet von: Sabrina Bichsel, Assistenzärztin, Psychiatrischer Dienst Spital Emmental

Dass man gelegentlich genervt, wütend, traurig oder unzufrieden ist, ist ganz normal. Kein Mensch ist immer glücklich, fröhlich und aufgestellt. Auch unangenehme Gefühle gehören zum Leben und sind sehr wichtig für unsere Weiterentwicklung. Sie zeigen uns, dass etwas gerade nicht okay ist. Manchmal bemerken wir dank diesen Gefühlen auch, dass wir entgegen unseren eigentlichen Bedürfnissen und Wünschen handeln. Darauf können wir reagieren – zum Beispiel, indem wir etwas in unserem Leben verändern.
Die Frage, ab wann man von einer psychischen Störung sprechen kann, kann nicht so allgemein beantwortet werden. Es kommt in erster Linie darauf an, wie sehr Du selber unter den genannten Symptomen leidest oder wie sehr Dein Alltag (Schule, Beruf, Freundeskreis, Hobbies etc.) dadurch beeinträchtigt ist. Grundsätzlich gilt bezüglich einer Depression, dass die gedrückte Stimmung während mindestens zwei Wochen anhaltend und unabhängig von äusseren Umständen vorhanden sein sollte, damit man die entsprechende Diagnose stellen kann.
Wenn Du dir nicht sicher bist, was mit dir los ist und Du unter Deinem Zustand leidest, sprich am besten mit Fachpersonen darüber. Meist ist dein Hausarzt eine gute erste Adresse. Er kann dir helfen, die Situation besser einzuschätzen und dich bei Bedarf auch an einen Spezialisten weiterweisen.