Wie kann eine Klasse reagieren, wenn eine Person der Klasse sich abschaltet und dauernd dem Unterricht fernbleibt, und niemand genau weiss, wieso?

Beantwortet von: Dr. med. Angela Simon-Jödicke, Ambulante KJP Emmental/Oberaargau

Für so einen Rückzug und „Schulabsentismus“ – das ist das Fachwort für Wegbleiben von der Schule – kann es viele und manchmal sehr belastende Gründe geben. Darum werden viele Schüler schnell bei einer Fachstelle angemeldet, wenn sie nicht mehr zur Schule gehen, und sie und die Familien bekommen dann auch Beratung. Aus unserer Erfahrung ist es aber sehr wichtig, wie die Klasse und der Lehrer reagieren, damit der Schulbesuch irgendwann wieder klappt. Darum ist es toll, dass ihr euch Gedanken macht. Es ist gut, wenn ihr als Mitschüler den Kontakt sucht, dass ihr signalisiert, ihr seid für ihn oder sie da und offen für Gespräche. Oft gibt es zwischen Eltern und Lehrern auch Absprachen, z.B., dass die Hausaufgaben vorbeigebracht werden. Vielleicht könnt ihr da eure Hilfe anbieten. Je mehr Schulstoff eure Kollegin / euer Kollege verpasst, desto mehr zusätzliche Probleme tauchen auf. Da könnt ihr vielleicht ganz praktische Unterstützung leisten, z.B. mit kostenloser Nachhilfe. Wenn es Mobbing in eurer Klasse oder auf dem Pausenhof gibt und das eine Rolle spielt, dann solltet ihr daran arbeiten. Wenn ein Schüler nach längerer Zeit wieder in die Schule kommt, fühlt er sich oft komisch – je normaler ihr das angeht, desto leichter ist es auch für ihn. Wenn euer Kollege / eure Kollegin sich bei euch willkommen fühlt, ist das eine grosse Hilfe.