Wieso wird man süchtig? Wie fängt eine Sucht an?

Beantwortet von: Stefan Frank, Berner Gesundheit

Bei einer Abhängigkeit kann man den Konsum nicht (mehr) kontrollieren. Jemand ist abhängig bzw. süchtig, wenn er/sie nicht mehr „einfach so“ mit dem Konsumieren aufhören kann, auch dann nicht, wenn er/sie und Andere darunter leiden. Dass man bei einer Abhängigkeit das Konsumieren nicht sein lassen kann, hat nichts damit zu tun, dass man es zu wenig will. Eine Abhängigkeit bzw. eine Sucht ist eine Krankheit. Man unterscheidet zwei Arten der Abhängigkeit, die gleichzeitig vorkommen können.

  1. Körperliche Abhängigkeit bedeutet, dass sich der Körper an eine Substanz (z.B. Alkohol oder andere Substanzen) gewöhnt hat und sie deshalb zum Funktionieren braucht.
  2. Psychische Abhängigkeit bedeutet, dass „der Kopf“ nicht auf eine Substanz oder auf ein Verhalten verzichten kann. Dass jemand psychisch abhängig ist, erkennt man vor allem daran, dass er glaubt, zum Beispiel, Alkohol trinken zu „müssen“, oder ein Verhalten zum Beispiel am Computer spielen, machen zu müssen, auch wenn er das eigentlich gar nicht will.

Bei den Suchterkrankungen wird zwischen Verhaltenssüchten wie zum Beispiel Spielsucht, Kaufsucht etc. sowie substanzgebunden Süchten wie zum Beispiel Nikotin, Alkohol oder illegalen Drogen unterschieden.

Eine Suchtentwicklung läuft in verschieden Phasen ab:

Das Kennenlernen und der genussvolle Konsum
In dieser Phase konsumiert man in geringen Mengen, nicht regelmässig und man hat darüber die vollkommene Kontrolle. Das ist gut so.

Gewöhnung
In dieser Phase konsumiert man regelmässig auch unter der Woche und man steigert vermutlich auch etwas die Menge. Man hat weiterhin über sein Verhalten die Kontrolle. Auch das kann weiterhin eine gute Entwicklung sein.

Missbrauch
Es findet dann ein Missbrauch statt, wenn die Dosis gesteigert wird und der Konsum oder das Verhalten mehrmals täglich stattfindet. Bei einem Missbrauch sprechen wir von einer kritischen Phase.

Sucht / Abhängigkeit
Von einer Sucht bzw. einem süchtigen Verhalten spricht man, wenn man die Kontrolle über sein Verhalten, und die Kontrolle über seinen Konsum verliert und verloren hat.